• 974x200_5.jpg
  • Hintergrund-1.jpg
  • Hintergrund-3.jpg
  • Hintergrund-4.jpg
  • Unbenannt-1.jpg
  • Unbenannt-2.jpg

Alex Capus: Königskinder

München: Carl Hanser Verlag, 2018

 

Cover KönigskinderDer Schweizer Schriftsteller Alex Capus gehört zu der überschaubaren Anzahl zeitgenössischer Autoren, die es verstehen in einer ungezwungenen, natürlichen Sprache ihre Leser zum Träumen zu bringen. Dieses Kunststück ist ihm auch in seinem neuesten Roman „Königskinder“ gelungen.

Der Autor nimmt uns mit auf die Reise in das Jahr 1779. Erzählt wird die wahre Geschichte von Jakob, einem armen Hirten aus dem Greyerzerland, der sich in Marie, die Tochter eines reichen Bauern, verliebt. Eine einfache Geschichte mag man auf den ersten Blick meinen und doch mag man das Buch nicht aus der Hand legen.

Die Geschichte wird eingebettet in einen zweiten Erzählstrang, der in der Gegenwart beginnt. Schon mit dem ersten Satz ist man mitten im Geschehen: Max und Tina bleiben nach einer Fehleinschätzung der Wetterlage nachts auf einer verschneiten Passstraße stecken. Sie sind ein Paar „das sich in den großen Dingen des Lebens immer einig war - über die kleinen Dinge zankten sie sich unablässig.“ Nach 26 Jahren Partnerschaft und einer ganzen Anzahl Kinder kennen sie nur zu gut die Eigenheiten des anderen. In dieser Extremsituation müssen sie nun in ihrem eingeschneiten Auto die eisige Nacht überstehen. Also beginnt Max eine Geschichte zu erzählen, nämlich die von Jakob und Marie.

Der kleine Jakob wurde nicht auf der Sonnenseite des Lebens geboren. Schon als kleiner Junge wurde er zum Vollwaisen und lebte von da an abgeschieden hoch oben in den Bergen in einer Melkhütte. Im Sommer hütet er die Milchkühe der Dorfbewohner auf seiner Alp, den Winter verbringt er in Kälte und Einsamkeit ebenfalls in den Bergen. Sieben Jahre lebt Jakob allein dort oben. An dreihundert Tagen im Jahr begegnet er keiner Menschenseele, weshalb er auch das Sprechen so ziemlich verlernt. Es naht der Tag im September an dem Jakob „seine“ Kühe selbst zurück ins Tal führen muss, denn nur ihm vertrauen sie. Auf dem Hof des Bauern angelangt, trifft Jakob auf Marie. Beide winken einander schon seit sieben Jahren von ferne zu, aber näher gekommen sind sie sich noch nie - der Bauer hat es nicht zugelassen. Doch an diesem Tag, in diesem Moment schlägt die Liebe bei beiden ein wie ein Blitz. Große Worte sind dabei nicht nötig, denn manchmal braucht die Liebe keine Worte. Dieser magische Moment bleibt Maries Vater jedoch nicht verborgen und verärgert über diesen Bauernlümmel und seine Unverschämtheit jagt er ihn vom Hof. Niemals würde er seine Zustimmung zu einer Heirat der beiden geben. In den folgenden Jahren müssen Jakob und Marie oft getrennt voneinander um ihre Liebe kämpfen und beinahe unmenschliche Geduld aufbringen. Marie lebt weiter auf dem Hof ihrer Eltern, während Jakob zuerst in den Krieg ziehen muss und später sogar an den Hof des französischen Königs Ludwig XVI. nach Versailles gerufen wird. Vielleicht ist man an dem Punkt der Geschichte geneigt zu glauben, dass das doch etwas arg konstruiert wirkt, doch es soll sich tatsächlich so zugetragen haben: Die Schwester des Königs Elisabeth lässt sich auf einem Grundstück in der Nähe des Schlosses einen Bilderbuchbauernhof mit vielen Tieren errichten, darunter auch Milchkühe aus dem Greyerzerland. Doch niemand in Paris versteht sich auf das Melken der Kühe und so kommt es, dass Jakob, als Experte dieser Kühe, nach Versailles kommandiert wird. Schon bald bemerkt Elisabeth die tiefe Traurigkeit, die in Jakob schlummert, die auch trotz aller Annehmlichkeiten des Königshofes nicht verschwindet. Über ihre Dienstmädchen erfährt die Prinzessin schließlich den Grund und erbittet sich bei ihrem Bruder, dem König, die Erlaubnis, das Mädchen Marie an den Königshof zu bestellen. Wenig später bricht die Französische Revolution aus… An dieser Stelle wollen wir nicht verraten, wie die Geschichte endet - wir möchten alle herzlich einladen, selbst zu diesem zauberhaften Buch zu greifen!

Virtuos verknüpft Alex Capus die Schicksale der beiden Paare und beschreibt einfühlsam ihre tiefen Empfindungen, Sehnsüchte und ihre scheinbar unüberwindbaren Hürden. Sein Erzählstil ist bildhaft, so als würde er uns die Geschichte persönlich in dem eingeschneiten Auto erzählen. Beim Lesen scheint es als wäre man selbst an den Schauplätzen vor Ort, ob hoch oben am Gebirgspass oder am Hof von Versailles. Dieser Roman macht Geschichte lebendig und beschert uns eine zauberhafte Liebesgeschichte.

 

Buchtipps der vergangenen Monate:

  • Dezember 2018: Alex Capus: Königskinder
  • November 2018: Tommi Kinnunen: Wege, die sich kreuzen
  • Oktober 2018: Louise O'Neill: Du wolltest es doch
  • September 2018 Lana Lux: Kukolka
  • August 2018: Laetitia Colombani: Der Zopf
  • Juli 2018: Pierre Lemaitre: Drei Tage und ein Leben
  • Juni 2018: Anja Baumheier: Kranichland
  • Mai 2018: Vanessa LaFaye: Summertime
  • April 2018: Vigdis Hjörth: Bergljots Familie
  • März 2018: Jachina, Gusel: Suleika öffnet die Augen
  • Frebruar 2018: Ahrens, Renate: Alles, was folgte
  • Januar 2018: Isabelle Autissier: Herz auf Eis

 

  • Dezember 2017: Olga Grjasnowa: Gott ist nicht schüchtern
  • November 2017: Benjamin Lebert: Die Dunkelheit zwischen den Sternen
  • Oktober 2017: Kent Haruf: Unsere Seelen bei Nacht
  • September 2017: Dirk Kurbjuweit: Die Freiheit der Emma Herwegh
  • August 2017: Francoise Frenkel: Nichts, um sein Haupt zu betten
  • Juli 2017: Claudia Pineiro: Ein wenig Glück
  • Juni 2017: Petina Gappah: Die Farben des Nachtfalters
  • Mai 2017: Peter Prange: Unsere wunderbaren Jahre
  • April 2017: Renate Ahrens: Das gerettete Kind
  • März 2017: Marilynne Robinson: Gilead
  • Februar 2017: Isadora Duncan: I've only danced my life
  • Januar 2017: Sarit Yishai-Levi: Die Schönheitskönigin von Jerusalem

 

  • Dezember 2016. Brigitte Glaser: Bühlerhöhe
  • November 2016: Celeste Ng: Was ich euch nicht erzählte
  • Oktober 2016: Lars Mytting: Die Birken wissen`s noch
  • September 2016: Alexander Maksik: Die Gestrandete
  • August 2016: Naomi Wood: Als Hemingway mich liebte
  • Juli 2016: David Foenkinos: Charlotte
  • Juni 2016: Katharina Winkler: Blauschmuck
  • Mai 2016: Per J. Andersson: Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden
  • April 2016: Isabel Bogdan: Der Pfau
  • März 2016: Sabine Rennefanz: Die Mutter meiner Mutter
  • Februar 2016: Alina Bronsky: Baba Dunjas letzte Liebe
  • Januar 2016: Claire Hajaj: Ismaels Orangen

 

  • Dezember 2015: Verena Boos: Blutorangen
  • November 2015: André Herzberg: Alle Nähe fern
  • Oktober 2015: Frances Itani: Requiem
  • September 2015: Harper Lee: Gehe hin, stelle einen Wächter Harper Lee: Wer die Nachtigall stört
  • August 2015: Catherine Chanter: Die Quelle
  • Juli 2015: Michael Köhlmeier: Zwei Herren am Strand
  • Juni 2015: Stephanie Bart: Deutscher Meister
  • Mai 2015: Donna Tartt: Der Distelfink
  • April 2015: Charles Lewinsky: Kastelau
  • März 2015: Ulla-Lena Lindberg: Eis
  • Februar 2015: Hans Meyer zu Düttingdorf: Das Bandoneon
  • Januar 2015: Anna Funder: Alles was ich bin

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen